AUSGEZEICHNET!

MarkenChancen wahrzunehmen bedeutet auch: AUSGEZEICHNETE Arbeit zu leisten.
Lass Dich jetzt von unseren Kundenprojekten inspirieren, denen ein Award verliehen wurde!

Team-freut-sich-ueber-auszeichnung
News Zurück
22.07.2019

Kreativität kann man trainieren

Die gute Nachricht vorweg: Geniale Ideen bringen nicht nur Superhirne zustande, sondern auch ganz „normale“ wie deines und unsere. Das liegt daran, dass bei Kreativität (wissenschaftlich gesehen) ähnliche Prozesse im Gehirn ablaufen wie bei Humor. Und du kannst Kreativität sogar trainieren. Erfahre hier, wie.

Die Welt permanent neu entdecken? Das ist deinem Gehirn zu anstrengend. Dank Evolution geht es davon aus, dass die Dinge kontinuierlich ablaufen, entsprechend agiert es so ökonomisch wie möglich. An sich eine super Sache, die dich unter anderem vor Stress schützen soll. Bei kreativen Prozessen ist das jedoch hinderlich. Und zwar deswegen:

Wenn du kreativ aktiv wirst, spuckt dir dein Gehirn immer den naheliegenden Gedanken aus. Der Körper will damit Energie und Ressourcen sparen gemäß dem Prinzip: „Hier bitte schön, die einfache Lösung“. Versuche am besten gar nicht, diesen Ablauf irgendwie austricksen zu wollen. Dein Gehirn kann nicht anders – zunächst jedenfalls.

Neue Verbindungen schaffen

Auch dein Gehirn braucht Zeit, neue Verbindungen zu schaffen. Wenn du kreativ sein willst, nach einer Idee suchst, beschäftige dich anfangs lediglich mit dem Thema, füttere dein Oberstübchen mit Input – nicht mehr und nicht weniger. Hoffe dabei aber bitte auf keine zündende Idee (Stichwort „ökonomisch einfachste Lösung“). Wissenschaftlich gesehen, kann dein Gehirn das in diesem Stadium einfach nicht leisten.

Dein Thema liegt somit nun also abgespeichert irgendwo in deinem Gehirn – neben vielen anderen Themen. Wenn du dann nach einigen Stunden weiter über das Thema sinnierst, passiert Folgendes: Es schaltet um vom Ökonomie-Modus und vollbringt Höchstleistung. Denn es konnte zwischenzeitlich neue Gedankengänge zwischen anderen abgespeicherten Themen knüpfen. Vereinfacht gesagt braucht es zwischendurch simpel Ruhephasen, wenn es besonders kreativ aktiv sein soll. Nicht umsonst hat man die besten Ideen in unerwarteten Momenten – unter der Dusche, beim Joggen oder kurz vor dem Einschlafen.

Die gute Nachricht zum Schluss: Unser Gehirn verfügt über nahezu grenzenlose Speicherkapazität beim Erlernen von Wissen oder Fähigkeiten. Wir wünschen dir viel Spaß dabei. Sei kreativ!

Newsletteranmeldung
Du möchtest Dich von weiteren spannenden Cases inspirieren lassen? In unserem Newsletter informieren wir Dich über jeden neuen Case - und versorgen Dich außerdem mit brandheißen News, Tipps und mehr. Melde Dich HIER zu unserem Newsletter an.